Tipps für die Fotoqualität bei Visitenkartenscanner-Apps

Die Qualität eines Fotos ist ein unterschätztes Kriterium bei der Nutzung eines Visitenkartenscanners. Das verwendete Ausgangsfoto wird nämlich im ersten Schritt im Bezug auf einzelne Zeichen mit der sogenannten OCR-Technologie ausgelesen, bei dem im Idealfall der komplette Text in Form einer Aneinanderreihung von Buchstaben oder Zahlen erkannt wird. Die identifizierten Zeichen werden dann im nächsten Schritt auf Kontaktdaten überprüft und können so zugeordnet werden. Wenn allerdings durch ein schlechtes Foto auch die einzelnen Zeichen nur ungenügend erkannt wurden, kann der beste Algorithmus nichts mehr vernünftig zuordnen und der Scan wird wertlos.

In diesem Beitrag möchten wir daher Tipps und Beispiele geben, wie Sie die Qualität Ihrer Visitenkartenscans verbessern können, indem Sie Ihren Fokus auf eine gute Ausgangsqualität der Fotos legen. Ein gutes oder schlechtes Foto kann dabei einen drastischen Unterschied bei der Erkennungsquote bewirken. Folgend sollen daher die wichtigsten Kriterien für das Erstellen von Visitenkartenfotos dargestellt werden, bevor wir einige Beispiele für gute und schlechte Fotos geben.

Der Winkel

Der Winkel ist ein oft unterschätzter Einflussfaktor auf die Qualität Ihrer Visitenkartenscans und das erste Kriterium um die Qualität der eigenen Scans zu verbessern. Wenn wir Kunden im Praxisalltag bei der Arbeit mit dem snapADDY Visitenkartenscanner beobachten stellen wir fest, dass die Visitenkarten meist einfach auf eine flache Oberfläche (z.B. einen Tisch, Messestand) gelegt werden. Viel besser ist eine Aufnahme, bei der die Visitenkarte beinahe im rechten Winkel zur Oberfläche gehalten oder gestellt wird, so dass keine unnötigen Schatten entstehen.

  • Beispiel für ein schlechtes Ausgangsfoto:

Die Ausleuchtung

Die Ausleuchtung ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Qualität Ihrer Visitenkartenscans. Wichtig ist eine gleichmäßige Ausleuchtung ohne Schattenwurf. Die in dem Foto dargestellte Visitenkarte weist eine ungleichmäßige Beleuchtung auf und erschwert dadurch die Erkennung der einzelnen Zeichen. Zur Ausleuchtung gehört auch die Verwendung eines Blitzes. Wenn die fotografierte Visitenkarte mit einer spiegelnden Folie überzogen ist, sollte kein Blitz verwendet werden, da ansonsten Reflexe enstehen können, die eine Erkennung unmöglich machen

  • Beispiel für ein schlecht ausgeleuchtetes Ausgangsfoto:

Die Schärfe

Die Schärfe ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Qualität Ihrer Visitenkartenscans. Achten Sie auf einen gleichmäßigen Fokus, in dem Sie die Karte nicht knicken oder verformen. Unscharfe Fotos führen immer zu erheblichen Fehlern bei der Erkennung. Ein scharfes Ausgangsfoto ist daher Grundvorrausetzung für einen sinnvollen Scan. Übrigens: Der snapADDY Visitenkartenscanner enthält in Zukunft eine Erkennung für unscharfe Fotos und warnt den Nutzer im entsprechenden Fall. Dadurch wissen Sie direkt, ob Ihr Foto scharf genug für einen Scan ist.

  • Beispiel für ein unscharfes Ausgangsfoto: