E-Mail-Adressen sammeln – Was darf ich mit den Adressen machen?

Email Adressen sammeln - Was darf ich damit machen?

In vielen Büros in Deutschland sind diese beiden Arbeiten allgegenwärtig aber die meisten Mitarbeiter haben davon noch nie etwas gehört. Doch welche Arbeiten fallen denn tatsächlich unter den Begriff „Donkey Work“, bzw. „Monkey Work“? Esel und Affen arbeiten schließlich überall, doch nicht jeder von ihnen hat auch den dazu passenden Job. Wer also macht in Deutschland diese Art von Arbeit oder handelt es sich dabei eher um einen leeren, denn um einen feststehenden Begriff?!

Worauf gilt es grundsätzlich zu achten?

Bevor Sie Ihren Newsletter verschicken können, brauchen Sie natürlich eine gewisse Menge an angemeldeten Personen. Wenn Sie nicht ohnehin schon eine Datenbank angelegt haben, sollten Sie das auf jeden Fall zuerst machen. Viele Newslettersysteme speichern die Adressen für Sie in einem optimalen Format. Ein gutes System und eine klare Ordnung sind grundlegende Dinge für erfolgreiche Vertriebsarbeit. Diese Basis sollten Sie auf jeden Fall schaffen, bevor Sie mit der eigentlichen Adressrecherche beginnen. Das erleichtert Ihnen hinterher die Datenpflege um ein Vielfaches.

Was darf ich und was nicht?

Bei der rechtlichen Frage müssen Sie ganz bestimmte Regeln einhalten. Sie können nicht einfach E-Mails an Jedermann schicken. Das ist in Deutschland zum Glück durch das Gesetz verboten. Um einen Newsletter verschicken zu können, brauchen Sie die Zustimmung Ihrer Interessenten. Erst wenn Sie diese haben, können Sie Ihre Kunden mit Newslettern versorgen.

Sie sollten sich auch an diese Gesetze halten. Abgesehen von möglichen Strafen, geht es hierbei auch um Ihren guten Ruf. Den sollten Sie auf keinen Fall gefährden. Für die Kunden muss in einem Newsletter auch immer erkennbar sein, wer der Absender ist und worum es geht. Versuchen Sie schon mit der Überschrift möglichst viele Informationen über den Inhalt zu geben. So ist es gerade für die Anmeldung für einen Newsletter effektiver den Kunden zu informieren und nicht mit Angeboten zu überhäufen. Das schreckt viele potentielle Abonnenten ab.

Wie komme ich an E-Mail-Adressen?

Die eigene Webseite nutzen:

Wichtig hierbei ist die Verbreitung auf einer geeigneten Plattform. Sie müssen es schaffen, potentielle Kunden auf Ihren Newsletter aufmerksam zu machen und Sie so davon überzeugen, sich dafür anzumelden. Erste Anlaufstation ist die eigene Internetseite. Betten Sie den Newsletter gut sichtbar auf der Startseite ein. Machen Sie die Besucher neugierig. Das geht neben gutem Inhalt vor allem über die Sichtbarkeit.

Verlinkungen in Artikeln und Beiträgen:

Schreiben Sie hin und wieder Blogbeiträge für andere Webseiten oder lesen selbst gute Artikel? Hier gibt es immer die Möglichkeit einen Link zu setzen, der auf den eigenen Newsletter verweist. Oftmals ist dabei eine Kooperation mit verwandten Branchen oder Betrieben sinnvoll. Seien Sie kreativ und trauen Sie sich die Menschen anzusprechen.

Gezielt Reize setzen:

Unter diesen Punkt fallen sehr viele Aktionen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Nutzer Ihren Name und Ihre Botschaft mit positiven Ereignissen verknüpfen. Das kann ein Gewinnspiel sein das Sie anbieten, das können Werbeprodukte sein, die Sie bedrucken lassen und so für Ihren Newsletter werben oder ganz einfach Flyer oder Visitenkarten. Es geht um die Aufmerksamkeit. Überlegen Sie, worum es Ihnen geht und versuchen Sie das möglichst effektiv zu verpacken. Beispielsweise bieten Vorträge die Möglichkeit potentielle Kunden bewusst darauf hinzuweisen. War der Vortrag gut, werden auch einige Ihren Newsletter abonnieren.

Qualität statt Quantität:

Versuchen Sie Ihre Kunden durch Qualität zu überzeugen. Das ist Ihr Hauptkapital. Durch mangelhaften Content verlieren Sie sehr schnell Ihre Abonnenten wieder, die dann nicht mehr zurückkommen. Machen Sie auch nicht zu viel. Die Kunden sollen sich nicht bedrängt oder genervt fühlen. Bauen Sie auf Ihr wissen und Ihre Kompetenz.

Adressen sammeln geht nur über Umwege, aber Qualität entscheidet

Qualitativ hochwertiger Inhalt, kreative Werbung und eine einfache Anmeldung sind für die Gewinnung von E-Mail-Adressen wichtig. Machen Sie es Ihren Kunden so einfach wie möglich an Ihren Informationen teilzuhaben. So erhalten Sie zufriedene Kunden, die Ihnen dann auch Feedback geben, womit Sie wiederum gezielt auf die Wünsche und Bedürfnisse eingehen können.

Quellen:
http://www.onlinemarketing-praxis.de/e-mail-marketing/e-mail-adressen-generieren-newsletter-verteiler-ausbauen
https://www.newsletter2go.de/blog/5-tipps-zum-sammeln-von-e-mail-newsletter-adressen/